Zurück zur Hauptseite
Impressum
Datenschutzerklärung


Arago

Arago, Arago α, Arago β, Lamont am 30.09.2018, f = 2700 mm, ASI120MC-S. Das untere Bild wurde auf 70% verkleinert.
 

Westteil des Mare Tranquillitatis, Arago, Arago α, Arago β, Lamont am 22.05.2007, f = 2800 mm, Gelbfilter Schott G 495, Lumenera LU075M. Aufnahme mit Alexander.
 

Arago, Arago α, Arago β, Lamont am 03.05.2006, f = 6600 mm, Rotfilter Schott RG 610, Lumenera LU075M. Nördlich von Arago α sind drei weitere Lunardome erkennbar, die sehr flach sind und in einer Reihe liegen.
 

Arago, Arago α, Arago β, Lamont am 23.10.2005, f = 4200 mm, Rotfilter Schott RG 610.
 

Arago, Dom Arago α, Lamont, westlicher und nord-westlicher Teil des Mare Tranquillitatis am 12.06.2005, f = 2500 mm, Johnson-I-Band.
 

Arago, Dome Arago α und β, Lamont, Rimae Hypatia am 19.07.2003, f = 4200 mm. Knapp nördlich der Rimae Hypatia liegt der Landeplatz von Apollo 11. Das abgebildete Gebiet ist durch ein ausgedehntes System flacher Marerücken gekennzeichnet.
 

 

Arago am 30.07.2002, f = 2600 mm, kontrastverstärkte Ausschnittsvergrößerung. Deutlich treten die vulkanischen Dome Arago α und β hervor; bei Arago α (rechts) ist sogar ein Gipfelkrater erkennbar. Aus der Schattenlänge von Arago α und der Lage des Terminators folgt eine Höhe dieses Doms von etwa 300 m, während sein Durchmesser ca. 20 km beträgt. Die Hangneigung beläuft sich also auf lediglich knapp 2 Grad, weshalb diese Formation nur bei sehr schräg einfallendem Sonnenlicht zu erkennen ist. Nördlich von Arago α und β sind in dem kontrastverstärkten Ausschnitt noch vier weitere, kleinere Dome zu erkennen, von denen drei auf einer Geraden liegen. Die östlich (rechts) von Arago gelegenen Rücken gehören zu der "Geisterkrater"-Formation Lamont.
 

Arago, Rima Ariadaeus am 30.07.2002, f = 2600 mm.