Mars (Juli 2003)


Mars am 29.07.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 02:02 UT, ZM = 266.7°, RG 610. Die dunkle Struktur befindet sich weiterhin über der südlichen Polkappe. Bedingt durch atmosphärischen Staub erscheint der nord-westliche Teil von Hellas sehr hell. Das Zentrum dieses Gebiets befindet sich bei (298°,-36°), es erstreckt sich von 284° bis 311° Länge und von 31° bis 44° südlicher Breite. Es ist in zwei etwa gleich große Teile geteilt. Des weiteren sind östlich von Syrtis Maior und im Osten von Aeria helle Wolkengebiete sichtbar. Der Morgennebel am Westrand des Scheibchens ist vergleichsweise schwach ausgeprägt. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase), zur Betonung des Kontrasts auch in Falschfarben, und Simulation (MarsView).
 

 

Mars am 27.07.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 01:29 UT, ZM = 276.5°, RG 610; 01:54 UT, ZM = 282.5°, RG 610. Eine dunkle Struktur bedeckt weiterhin einen Teil der südlichen Polkappe. Die areographische Länge des westlichen Randes dieser Struktur folgt aus den Bildern vom 23., 25. und 27. Juli zu etwa 300°. Hellas erscheint weiterhin sehr hell, insbesondere ein Gebiet im Nordwesten bei (296°,-40°). Dieses Gebiet ertreckt sich von 282° bis 309° Länge. Der Morgennebel am Westrand des Scheibchens ist vergleichsweise schwach ausgeprägt. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) und Simulation für 01:29 UT (MarsView).
 


Mars am 25.07.2003, f = 4200 mm. Oberes Bild: 02:46 UT, ZM = 314.4°, RG 610. Die dunkle Struktur über der südlichen Polkappe ist weiterhin erkennbar. Helle Wolken befinden sich östlich von Sinus Meridiani, am Nordrand von Sinus Sabaeus und zwischen Sinus Sabaeus und Mare Serpentis. An denselben Stellen sind auch auf den Aufnahmen vom 23.07.2003 Wolken sichtbar. Eine weitere, sehr kleine Wolke sieht man am westlichen Rand von Syrtis Major. Hellas erscheint sehr hell, was wahrscheinlich auf weiterhin andauernde Staubsturm-Aktivität zurückzuführen ist (vgl. auch entsprechende Daten der Raumsonde Mars Global Surveyor Orbiter unter http://emma.la.asu.edu/). Bei visueller Beobachtung erschien die Staubwolke in einem intensiven Gelbton. In der Kartendarstellung tritt sie als relativ scharf begrenztes ovales Gebiet hervor, das von 279° bis 309° Länge und von 32° bis 48° südlicher Breite reicht - das entspricht einer Ausdehnung von etwa 1360 x 950 km. Möglicherweise setzt sich die Wolke als diffuse Struktur nach Süden hin bis zu dem die südliche Polkappe begrenzenden dunklen Band fort. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) und Simulation (MarsView).
 

 

Mars am 23.07.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 02:12 UT, ZM = 324.1°, RG 610; 02:24 UT, ZM = 327.0°, BG 25. Über der südlichen Polkappe ist weiterhin eine dunkle Wolke zu erkennen. Das dunkle Band um die südliche Polkappe ist in fünf einzelne dunkle Flecken bei ca. 63° südlicher Breite zerfallen. Eine helle Wolke ist östlich von Sinus Meridiani an der areographischen Position (352°, -2°), also etwa an der Stelle des Kraters Schiaparelli, zu erkennen. Weitere Wolkengebiete sind am nördlichen Rand von Sinus Sabaeus, zwischen Sinus Sabaeus und Mare Serpentis und zwischen Sinus Meridiani und Margaritifer Sinus auszumachen. Hellas erscheint sehr hell, was wahrscheinlich auf weiterhin andauernde Staubsturm-Aktivität zurückzuführen ist (vgl. auch entsprechende Daten der Raumsonde Mars Global Surveyor Orbiter unter http://emma.la.asu.edu/). Bei visueller Beobachtung (333fache Vergrößerung) erschien diese Region in einem intensiven, hellen Gelbton. Sie erstreckt sich in areographischer Länge von 282° bis 314° und in areographischer Breite von 24° bis 54° Süd. Am östlichen Rand des Marsscheibchens zeigt sich Morgennebel, und andeutungsweise ist der Effekt des Violet Clearing erkennbar. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) und Simulation für 02:12 UT (MarsView).
 

  

Mars am 19.07.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 02:02 UT, ZM = 358.7°, RG 610; 02:13 UT, ZM = 1.4°, RG 610; 02:23 UT, ZM = 3.8°, BG 25. Die dunkle Wolkenstruktur über der südlichen Polkappe ist weiterhin erkennbar, ebenso das dunkle, die Polkappe umgebende Band. Chryse erscheint als sehr helles Gebiet, insbesondere auf dem mittleren Bild. Östlich von Sinus Meridiani befindet sich ein helles Wolkengebiet an der areographischen Position (346.5°,-1.5°). Genau an dieser Stelle liegt auch der große Krater Schiaparelli; man beobachtet hier offenbar Bodennebel in der Kratersenke. Argyre erscheint mäßig hell. Am Ostrand des Marsscheibchen zeigt sich Morgennebel. Es gibt keine Anzeichen für nennenswertes Violet Clearing, da lediglich die sehr dunklen Gebiete Sinus Meridiani und Margaritifer Sinus im Blaufilter-Bild ansatzweise zu erahnen sind. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) und Simulation für 02:13 UT (MarsView).
 

  

Mars am 14.07.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 02:16 UT, ZM = 49.1°, RG 610; 02:25 UT, ZM = 51.3°, RG 610; 02:36 UT, ZM = 54.0°, BG 25. Die südliche Polkappe wird weiterhin teilweise von einer dunklen Wolkenstruktur bedeckt. Das dunkle, sie umgebende Band ist ebenfalls weiterhin erkennbar. Zwei helle Wolkengebiete sind süd-westlich von Tithonius Lacus sowie zwischen Tithonius Lacus und Juventae Fons sichtbar, die andeutungsweise auch auf dem Blaufilter-Bild in Erscheinung treten; des weiteren Morgennebel am Ostrand des Marsscheibchens und in der nördlichen Polarregion. Die Blaufilter-Aufnahme zeigt keinerlei Anzeichen von Violet Clearing. Untere Abbildung: Dieselben Bilder um 50% bzw. 100% (unten links, Rotfilter-Aufnahme von 02:16 UT) nachvergrößert, mit Simulation für 02:20 UT (MarsView) und Kartendarstellung derselben Aufnahme in Zylinderprojektion (erzeugt mit MapMaker_Phase). Die areographischen Positionen der beiden Wolkengebiete ergeben sich damit zu (72°/-6°) und (78°/-21°).
 

 

Mars am 07.07.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 02:20 UT, ZM = 115.1°, RG 610; 02:30 UT, ZM = 117.5°, BG 25. Leichter Morgennebel ist erkennbar, zudem mehrere kleine helle Flecken auf dem Rotfilter-Bild, wahrscheinlich Wolken. Die südliche Polkappe wird weiterhin teilweise durch eine dunkle Struktur ähnlich der am 30.06.03 beobachteten bedeckt. Es ist kein Violet Clearing beobachtbar. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit für 02:20 UT simuliertem Bild (MarsView) sowie einer anhand des Rotfilter-Bild erhaltenen Karte in Zylinderprojektion (erzeugt mit MapMaker_Phase).