Mars (September 2003)

   

Mars am 25.09.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 21:38 UT, ZM = 25.8°, RG 610; 21:50 UT, ZM = 38.8°, VG 500; 21:56 UT, ZM = 40.2°, BG 25; RRGB- Komposit. Die mittlere areographische Breite des Randes der südlichen Polkappe beträgt etwa 71° Süd. Die Polkappe ist offenbar nicht auf den Südpol (grünes Kreuz) zentriert. Man erkennt Dunst am Rand des Planetenscheibchens, insbesondere im Osten. Die nördliche Polarregion erscheint in einem deutlichen Blauton (vgl. auch das Blaufilter-Bild). Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert (im kleinen Bild rechts wurden zur Erzeugung des Luminanzkanals die Video-Einzelbilder nicht mittels Kreuzkorrelation, sondern anhand des jeweils durch Binarisierung bestimmten Schwerpunktes des Planetenscheibchens überlagert), mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) sowie als senkrechter Blick auf die südliche Polkappe (MapMaker_Phase_Polar).
 

   

Mars am 19.09.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 21:56 UT, ZM = 94.2°, RG 610; 21:40 UT, ZM = 90.3°, VG 500; 21:48 UT, ZM = 92.3°, BG 25; RRGB-Komposit. Der Rand der südlichen Polkappe liegt bei einer mittleren südlichen areographische Breite von -79°. Deutlich ist Dunst am Rand des Planetenscheibchens zu erkennen; insbesondere im Osten liegen weite Gebiete unter blau-violett erscheinendem, schwachen atmosphärischen Dunst. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) sowie als senkrechter Blick auf die südliche Polkappe (MapMaker_Phase_Polar).
 

     

Mars am 17.09.2003. Obere Reihe: 21:20 UT, ZM = 103.5°, RG 610, f = 5100 mm; 21:28 UT, ZM = 105.4°, RG 610, f = 4200 mm; 21:35 UT, ZM = 107.1°, VG 500; 21:44 UT, ZM = 109.3°, BG 25; LRGB-Komposit mit Farbinformation aus ungefiltertem RGB-Bild; RRGB-Komposite mit dem bei f = 5100 mm und bei f = 4200 mm aufgenommenen RG-610-Bild. Die mittlere areographische Breite des Randes der südlichen Polkappe beträgt etwa 79° Süd. Der helle Punkt bei (138°,+21°) entspricht Olympus Mons. Am Rand des Planetenscheibchens befindet sich blau-grün erscheinender Dunst, der am östlichen Rand besonders hell ist. Auch ausgedehnte Bereiche am westlichen Rand des Planetenscheibchens liegen unter leichtem Dunst. Ein weißliches Gebilde, möglicherweise eine Wolke, befindet sich an der Position (74°,-12°). Dier ist der zentrale Teil der Valles Marineris gelegen. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) sowie als senkrechter Blick auf die südliche Polkappe (MapMaker_Phase_Polar).
 

   

Mars am 14.09.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 21:09 UT, ZM = 127.8°, VG 500; 21:19 UT, ZM = 130.2°, BG 25; 21:30 UT, ZM = 132.9°, RG 610; RRGB-Komposit. Die mittlere areographische Breite des Randes der südlichen Polkappe liegt bei ca. 79° Süd. Bei der schwachen Struktur bei (140°,+18°) handelt es sich um Olympus Mons. Am Ostrand des Planetenscheibchens ist Dunst erkennbar, der in der Umgebung der areographischen Position (73°,-8°) besonders hell ist; an dieser Stelle befindet sich der mehrere tausend Meter unter dem Niveau der Umgebung befindliche zentrale Teil der Valles Marineris. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) sowie als senkrechter Blick auf die südliche Polkappe (MapMaker_Phase_Polar).