Mars (November 2003)

     


Mars am 23.11.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 16:49 UT, ZM = 129.3°, RG 610; 16:56 UT, ZM = 131.0°, BG 25; 17:02 UT, ZM = 132.5°, VG 500; RGB-Komposit; RRGB-Komposit. Das nördliche Polargebiet erscheint recht hell. Nördlich von Solis Lacus, in der Tharsis-Region, ist ein großes, helles Wolkengebiet an der ungefähren areographischen Position (108°,0°) erkennbar. Diese Position entspricht recht gut derjenigen von Pavonis Mons, so daß es sich wahrscheinlich um eine orographische Wolke in der Nähe dieses Vulkans handelt. Das Wolkengebiet geht in den hellen Dunst am östlichen Rand des Planetenscheibchens über. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) sowie als senkrechter Blick auf die südliche Polkappe (MapMaker_Phase_Polar).
 

        


Mars am 15.11.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 17:31 UT, ZM = 216.8°, RG 610; 17:38 UT, ZM = 218.5°, VG 500; 17:45 UT, ZM = 220.2°, BG 25; RGB-Komposit; RRGB-Komposit; 17:52 UT, ZM = 221.9°, RG 610; RGB-Komposit; RRGB-Komposit. Die südliche Polkappe erscheint sehr klein, das nördliche Polargebiet recht hell. Entlang des westlichen Terminators, an dem die Sonne aufgeht, sind bläulich-weiße Wolken erkennbar, insbesondere über dem nördlichen Mare Cimmerium und noch etwas weiter nördlich. Weitere Wolken erscheinen weiß-gelblich über dem Süden von Memnonia. Das am 09. November beobachtete helle Gebilde an der areographischen Position (231°,-43°) ist deutlich schwächer geworden. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 100% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) sowie als senkrechter Blick auf die südliche Polkappe (MapMaker_Phase_Polar).
 

   

Mars am 09.11.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 17:40 UT, ZM = 276.7°, RG 610; 17:40 UT, ZM = 276.7°, RGB-Komposit; 18:00 UT, ZM = 281.5°, RG 610; 18:07 UT, ZM = 283.2°, RG 610. Am südöstlichen Rand des Planetenscheibchens befinden sich zwei helle Dunstgebiete, des weiteren ist Dunst am östlichen und nordöstlichen Rand erkennbar. Das nördliche Polargebiet erscheint in einem deutlichen blauen Farbton. Im Rotfilter-Bild sind südlich des Mare Cimmerium an den areographischen Positionen (256°, -36°) und (231°, -43°) zwei sehr helle Strukturen sichtbar. Diese sind beispielsweise auch auf den Aufnahmen vom 01.08.2003 erkennbar, waren damals jedoch viel schwächer ausgeprägt. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) sowie als senkrechter Blick auf die südliche Polkappe (MapMaker_Phase_Polar).
 

 

Mars am 05.11.2003, f = 4200 mm. Obere Reihe: 17:41 UT, ZM = 315.2°, RG 610; 17:54 UT, ZM = 318.4°, BG 25. Die südliche Polkappe ist sehr klein geworden. Im Rotfilter-Bild erscheint eine sehr helle Struktur am südöstlichen Rand des Planetenscheibchens, ungefähr an der Position (254°,-45°). Eine schwächere helle Struktur befindet sich bei (260°,-70°). Des weiteren ist auch nordöstlich von Syrtis Major Dunst erkennbar. Unteres Bild: Dieselben Aufnahmen um 50% nachvergrößert, mit Kartendarstellung in Zylinderprojektion (MapMaker_Phase) sowie als senkrechter Blick auf die südliche Polkappe (MapMaker_Phase_Polar).